Sanna Kannisto’s works explore the intersection between nature, science, and art. Her photographs are a study of different methods, approaches, and theories in how humankind interacts with its natural environment. Throughout her numerous travels, Kannisto moves between her subjects like a visual researcher. She gathers, borrows, and applies different methods from natural science, which she then juxtaposes with the traditions used in creating still life paintings. Historically, explorers could be artists as well, and Kannisto enjoys playing both roles. Her affinity for aesthetic meets her scientific curiosity, creating a balanced partnership that enables her to form a photographic world with her own characters. Kannisto utilizes her extraordinary sense for separating her protagonists of choice from their natural habitat by staging them in front of a white or black background in the same fashion as a classical painter would in his staged studies.

Throughout her entire career, Kannisto has pioneered this very personalized method of approaching her subjects by controlling the parameters of how she photographs them. Calculating the unsuspected, through preparation and foresight, lends Kannisto the ability to capture the magic of the unpredictable and the poetry that resides within. Intimate interactions and reciprocal discoveries unfold between the artist and her figures. She studies their behaviour and appearance, as they study her. Kannisto states: "Being with a bird is utterly unique, it’s moving. I look at the bird and it looks at me. For a moment we have some kind of shared thought. It’s kind of a mutual examination.”

Sanna Kannisto (*1974 in Hämeenlinna, Finland) is a conceptual photographer and video artist famous for her scientific still lives of local and exotic birds. Kannisto graduated from the Aalto University School of Arts, Design and Architecture in 2002. She has held solo exhibitions in several international venues and attended numerous group exhibitions in institutions such as The Museum of Photography Seoul (South Korea, 2018), Metronom Gallery (Modena, 2017) and Ateneum Art Museum (Helsinki, 2017).

-----

Sanna Kannistos Arbeiten erforschen die Schnittstelle zwischen Natur, Wissenschaft und Kunst. Ihre Fotografien sind eine Studie über verschiedene Methoden, Ansätze und Theorien zur Interaktion des Menschen mit seiner natürlichen Umgebung. Auf ihren zahlreichen Reisen bewegt sich Kannisto zwischen ihren Motiven wie eine visuelle Forscherin. Sie sammelt, borgt und wendet verschiedene Methoden aus der Naturwissenschaft an, die sie dann den Traditionen der Stilllebenmalerei gegenüberstellt. Historisch gesehen konnten Forscher auch Künstler sein, und Kannisto genießt es, beide Rollen zu spielen. Ihre Affinität zur Ästhetik trifft auf ihre wissenschaftliche Neugier und schafft eine ausgewogene Partnerschaft, die es ihr ermöglicht, eine fotografische Welt mit eigenen Charakteren zu schaffen. Kannisto nutzt ihr außergewöhnliches Gespür dafür, die Protagonisten ihrer Wahl aus ihrem natürlichen Lebensraum herauszulösen, indem sie sie vor einem weißen oder schwarzen Hintergrund inszeniert, wie es ein klassischer Maler in seinen inszenierten Studien tun würde.

Während ihrer gesamten Laufbahn hat Kannisto Pionierarbeit geleistet, indem sie sich ihren Sujets auf eine sehr persönliche Art und Weise näherte und die Parameter ihrer Fotografien kontrollierte. Das Kalkulieren des Unerwarteten durch Vorbereitung und Voraussicht verleiht Kannisto die Fähigkeit, die Magie des Unvorhersehbaren und die Poesie, die ihm innewohnt, einzufangen. Zwischen der Künstlerin und ihren Motiven kommt es zu intimen Interaktionen und wechselseitigen Entdeckungen. Sie studiert deren Verhalten und Aussehen, während diese die Künstlerin studieren. Kannisto erklärt: „Mit einem Vogel zusammen zu sein, ist absolut einzigartig, es ist bewegend. Ich schaue den Vogel an und er schaut mich an. Einen Moment lang haben wir eine Art gemeinsamen Gedanken. Es ist eine Art gegenseitige Untersuchung."

Sanna Kannisto (*1974 in Hämeenlinna, Finnland) ist eine Konzeptkünstlerin, die für ihre wissenschaftlich-künstlerischen Stillleben von regionalen und exotischen Vögeln bekannt ist. 2002 macht sie ihren Abschluss an der Aalto University School of Arts, Design and Architecture. Sie hatte Einzelausstellungen an mehreren internationalen Orten und nahm an zahlreichen Gruppenausstellungen in Institutionen wie The Museum of Photography Seoul (Südkorea, 2018), Metronom Gallery (Modena, 2017) und Ateneum Art Museum (Helsinki, 2017) teil.