Throughout her career Elina Brotherus has worked with photography and moving images using intimate stories to replay implicit feminism: her self-portraits investigate the relationship between the female individual and space, questioning humanity’s place within nature. Her artistic work follows her personal metamorphosis in how she sees herself both in front of and behind the camera. In a way, she eliminates the question of authorship and focuses her attention on the invitation to create her own interpretation, with closeness yet cool conceptual distance. Brotherus’s oeuvre has alternated between autobiographical to art historical approaches through utilizing the principal ideas of the Fluxus Movement – which marks the starting point for her series One Minute Sculptures, Meaningsless Work and The Baldessari Assignments – as well as iconic images from 19th and 20th-century paintings. By that she creates an equilibrium between the more objective conceptual thinking of art-making and its histories, combining it with the emotional and personal – also allowing herself to be influenced by a wider range of artists including film makers, photographers, painters and poets.   
 
Elina Brotherus (*1972 in Helsinki, Finland) is one of the most known contemporary Finnish photographers and video artists. She graduated with a Master of Arts degree in photography from Aalto University School of Arts, Design and Architecture in 2000. Her works have been shown in multiple solo and group exhibitions throughout Europe, Asia, North and South America since 1997. Brotherus has been awarded with the Finnish State Prize for Photography, the Prix Niépce Gens d'Image (France), Carnegie Award's Young Artist’s Scolarship (UK) and the Prix Mosaïque of Centre National de l'Audiovisuel (Luxembourg). Her works are included in numerous collections such as Saatchi Collection, London (UK), ARKEN Museum of Modern Art, Ishøj (DK), Hasselblad Center, Gothemburg (SE) and DZ-Bank Art Collection (DE).

----------

Seit den Anfängen ihrer Karriere hat Elina Brotherus mit Fotografie und bewegten Bildern gearbeitet und dabei häufig intimen Geschichten verwendet, um feministische Ansichten zu implizieren: Ihre Selbstporträts untersuchen die Beziehung zwischen weiblichem Individuum und Raum, und hinterfragen damit grundsätzlich den Platz des Menschen in der Natur. Brotherus‘ künstlerische Arbeit folgt ihrer persönlichen Metamorphose, wie sie sich selbst vor und hinter der Kamera sieht, wobei die Künstlerin gleichsam Nähe sowie kühle konzeptionelle Distanz bewahrt. Dies eliminiert nicht nur die Frage nach Urheberschaft, sondern richtet die Aufmerksamkeit auf die Einladung, eigene Interpretation zu schaffen. In ihren Werken vermischen sich daher häufig die autobiografischen mit kunsthistorischen Ansätzen. Als Inspiration dienen Brotherus vor allem ikonische Bilder aus der Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die Grundideen der Luxus-Bewegung, die den Ausgangspunkt für ihre Serien One Minute Sculptures, Meaningsless Work and The Baldessari Assignments markieren. Auf diese Weise schafft sie ein Gleichgewicht zwischen dem rein objektiven, konzeptionellen Denken der Kunst und ihrer Geschichte und verbindet dies mit dem Emotionalen und Persönlichen – wobei sie sich auch von einem breiteren Spektrum von Künstlern wie Filmemachern, Fotografen, Malern und Dichtern beeinflussen lässt.
         
Elina Brotherus (*1972 in Helsinki, Finnland) ist eine der bekanntesten und meist ausgestellten Künstlerinnen für zeitgenössische finnische Fotografie und Videokunst. 2000 schloss sie ihr Studium an der University of Arts and Design in Helsinkimit einem Master of Arts in Fotografie ab. Ihre Arbeiten wurden seit 1997 in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Europa, Asien, sowie Nord- und Südamerika gezeigt. Brotherus wurde mit dem finnischen Staatspreis für Fotografie, dem Prix Niépce Gens d'Image (Frankreich), dem Carnegie Award's Young Artist's Scolarship (UK) und dem Prix Mosaïque des Centre National de l'Audiovisuel (Luxemburg) ausgezeichnet. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen Sammlungen wie der Saatchi Collection, London (UK), dem ARKEN Museum of Modern Art, Ishøj (DK), dem Hasselblad Center, Göteborg (SE) und der DZ-Bank Art Collection (DE).